LandwirtschaftsForum

"Perspektiven in der Landwirtschaft"

Weit über 350 Gäste folgten unserer Einladung zum 11. LandwirtschaftsForum im Theater in Ingolstadt. Die Referentin des Abends, Stefanie Strebel, begeisterte das anwesende Publikum mit einem fundierten Fachvortrag zum Thema "Erfolgreiche Unternehmensführung bei schwankenden Preisen".

Vorstandsvorsitzender Richard L. Riedmaier begrüßte die anwesenden Gäste, darunter auch zahlreiche Ehrengäste. Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel überbrachte seine Grußworte als Hausherr. Stellvertretend für die anwesenden Produktköniginnen begrüßte die Jura-Gerstenkönigin Julia Lindl die Landwirte der Region.

Eingangs seiner Begrüßung thematisierte der Vorstandsvorsitzende Richard L. Riedmaier die Auswirkungen der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, die auch an den regionalen Banken nicht vorübergeht und sie dazu zwingt, die Negativzinsen zum Teil auch an die Kunden weiterzugeben. Die Zeit bringt Veränderungen und die Bereitschaft zu Veränderungen schreibt auch Bankgeschichte. So feiert die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen im Rahmen einer Festwoche im Oktober 2020. Einen Überblick über die Entstehungsgeschichte der Bank zeigt dieser Stammbaum.

Auch Helmut Kundinger als Mitglied der Geschäftsleitung begrüßte die anwesenden Gäste und zeigte in seinen Ausführungen Wege, wie man auch trotz Negativzinsen mit den richtigen Anlagekonzepten Rendite erzielen kann. So erweist sich die Investition in Substanzwerte und Immobilien als gute Alternative zu herkömmlichen Anlagen.

„Erfolgreiche Unternehmensführung bei schwankenden Preisen“

Stefanie Strebel blickt auf die Landwirtschaft im internationalen Vergleich

Mit Blick auf die Landwirtschaft in aller Welt zeigte Stefanie Strebel basierend auf bedeutenden volks- und betriebswirtschaftlichen Kennzahlen auf, wo die deutsche Landwirtschaft im internationalen Vergleich bei der Produktion von Weizen, Mais und Raps steht.

Obwohl Deutschland sehr klein und dicht besiedelt ist, liegt es in der Weizenproduktion beim Ertrag an der Weltspitze, was einen Export zum ohnehin hohen Selbstversorgungsgrad ermöglicht. Aufgrund der schlechten Ernte Russlands im Vorjahr sei sogar mit einer Preissteigerung in den nächsten Wochen  und Monaten zu rechnen. Anders verhält es sich bei Mais und Raps, wo Deutschland auf Importe zurückgreift. 

"Ein guter Marktpreis ist jedoch individuell. Es ist der Preis, der die eigenen Vollkosten deckt und den gewünschten Unternehmenserfolg bringt.", so Stefanie Strebel – dabei appellierte sie an die  Landwirte, auf eine strategische Warenvermarktung zu achten. Der Unternehmer muss sich nicht nur der Produktion widmen, sondern sich auch in der Vermarktung gut positionieren. Die Warenterminbörse ist ein gutes Instrument, um Produkte im voraus zu vermarkten, zusätzlich Gewinne zu erzielen, Risiken zu minimieren und damit wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ein hohes Potential sieht die Referentin vor allem auch in der Hülsenfrüchteproduktion. Sojabohnen in der Futtermittelindustrie als auch Ackerbohnen, Erbsen und Kichererbsen in der Lebensmittelindustrie nehmen eine rasante Entwicklung. "Hier wird ein reeller Markt auf uns zukommen, der nicht am Fördertropf hängt", betonte die Expertin. Ein bedeutender Maßstab bei Produkten wird in Zukunft vor allem die Allergenfreiheit und der CO2-Fußabdruck sein. Gerade unter CO2-Gesichtspunkten muss die Landwirtschaft mehr gewürdigt werden. Sie ist bei der Erreichung von Klimazielen ein gefragter Partner.

Chancen in der deutschen Landwirtschaft

Zum Abschluss ihrer Ausführungen stellte Stefanie Strebel die Chancen der deutschen Landwirtschaft für die Zukunft in den Fokus. Die wachsende Weltbevölkerung in klimatisch ungünstigen Lagen wird der deutschen Landwirtschaft mehr Exportchancen bieten. Zugleich wird die Nachfrage nach höherwertigen Lebensmitteln weltweit steigen. Zuguterletzt legte sie den Landwirten ans Herz, auch mal "verrückt" zu denken und produktionsunabhängige Wertschöpfungsmodelle zu schaffen. Hier ist es wichtig, durch ein gezieltes Marketing und Event-Marketing auch an unterschiedliche Generationen Werte in der Landwirtschaft zu transportieren.

Tipps für die Praxis

Praxistipps für das Jahr 2020 erhielten die anwesenden Landwirte von den Spezialisten für Agrarwirtschaft, Robert Högl und Michael Schiegl. Zu wichtigen Themen haben wir für Sie eine Übersicht mit allen Links zu Informationen und nützlichen Tools zusammengestellt.