Gemeinsam stärker für die Regionen –

Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG in Ingolstadt und meine Volksbank Raiffeisenbank eG in Rosenheim planen einen Zusammenschluss

Gemeinsam stärker

Die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG und die meine Volksbank Raiffeisenbank eG setzen weiter auf eine starke Verbundenheit mit der Region und planen, sich als „meine Volksbank Raiffeisenbank eG“ zu einer der führenden Genossenschaftsbanken Deutschlands zu verschmelzen. Die Vertreterinnen und Vertreter werden im Rahmen der Vertreterversammlungen im Frühsommer 2023 um ihr entscheidendes Votum zur Verschmelzung gebeten. Die rechtliche Verschmelzung wird rückwirkend zum 1. Januar 2023 angestrebt, die technische Verschmelzung soll im Herbst 2023 erfolgen. Künftig wird die gemeinsame Bank im wirtschaftsstarken Geschäftsgebiet rund eine halbe Million Geschäfts- und Privatkunden betreuen.

„Die Vorteile von Kundennähe und regionaler Präsenz als die entscheidenden Merkmale unserer Volks- und Raiffeisenbanken können wir zukünftig gemeinsam aus einer stärkeren Position heraus aufrechterhalten und weiter ausbauen,“ sagt Wolfgang Altmüller, Vorstandsvorsitzender der meine Volksbank Raiffeisenbank eG. Richard Riedmaier, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG ergänzt: „Durch die gemeinsame Nutzung unserer Ressourcen können wir Dienstleistungen attraktiv bündeln, neue digitale Prozesse schneller umsetzen und damit die Beratung und den Service für unsere Kunden auch weiterhin in den Mittelpunkt unserer Geschäftsaktivitäten stellen.“

Nachhaltige Vorteile für Mitarbeiter, Mitglieder, Kunden und die Regionen

Vorstand und Aufsichtsrat beider Banken befürworten ausdrücklich den Zusammenschluss. Gemeinsam betonen beide Banken die zahlreichen Vorteile, die sich für alle Beteiligten ergeben: Die Arbeitsplätze der rund 2.000 Mitarbeitenden bleiben heimatnah erhalten, darüber hinaus ergeben sich neue Karriereperspektiven an vielen Standorten. Mit über 200.000 Mitgliedern entsteht eine starke Gemeinschaft, die sichtbaren Mehrwert in den Regionen schafft und gemeinsam die persönliche Betreuung vor Ort sowie die Kreditversorgung sicherstellt.

Kundennähe sowie persönliche Ansprechpartner an den rund 130 Standorten stehen nach wie vor im Fokus der neuen Regionalbank – Hauptstandorte sind Rosenheim, Altötting und Ingolstadt. Mit ihrem großen Filialnetz zementiert die Bank ihre regionale Präsenz. Der Zusammenschluss stärkt die Rolle als wichtiger Partner für die regionale Wirtschaft. Durch ihr gesellschaftlich verantwortliches Handeln wird die neue Bank im Sport- und Kulturleben sowie ihrem Engagement bei lokalen und regionalen Vereinen bzw. Verbänden weiterhin ein verlässlicher Partner sein.

Das neue Institut sichert die Arbeitsplätze für 2.000 Mitarbeiter und ihre Familien, bietet Karriereperspektiven über eine Vielzahl von Standorten und viele neuen Fach- und Spezialbereiche. Vor dem Hintergrund der bedeutenden Veränderungen im Bankenbereich wollen sich die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG und die meine Volksbank Raiffeisenbank eG den großen Herausforderungen stellen und die Chancen der neuen Größe und Stärke aktiv nutzen. Mit der geplanten Verschmelzung stärken sie ihre Position als der stabile und verlässliche Anker in allen Regionen des Geschäftsgebietes.

Nutzen für die zwei Partnerbanken

Die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG und die meine Volksbank Raiffeisenbank eG arbeiten bereits seit vielen Jahren auf verschiedenen Gebieten eng zusammen. Beide Banken bündeln jetzt ihre Stärken und ergänzen sich in ihrem Geschäftsmodell zu einem umfassenden Dienstleister. In allen städtisch sowie ländlich geprägten Regionen wird Privat- und Firmenkunden eine breite Palette an umfassenden Finanzdienstleistungen angeboten. Regionale Präsenz und persönliche Kundenbeziehungen bleiben gelebte Werte beider Banken – heute und morgen.

Daten und Fakten

  Volksbank Raiffeisenbank                Bayern Mitte eG
meine Volksbank Raiffeisenbank eG
Rechtlicher Sitz Ingolstadt Rosenheim
Geschäftsgebiet Landkreise Ingolstadt, Eichstätt, Pfaffenhofen, Kelheim, Landshut, Weißenburg-Gunzenhausen Landkreise Rosenheim, Altötting, Traunstein, Miesbach, Mühldorf und München
  Drittgrößte Genossenschaftsbank Bayerns mit 44 Standorten und über 700 Mitarbeitenden Größte Genossenschaftsbank Bayerns mit 85 Standorten und über 1.200 Mitarbeitenden
Mitglieder Knapp 90.000 Über 120.000
Kunden Rund 175.000 Über 300.000
Bilanzsumme   5 Mrd. EUR 10,6 Mrd. EUR
Kundenvolumen 10,8 Mrd. EUR 21,9 Mrd. EUR

 

Die (neue) Bank in Zahlen

 
Rechtlicher Sitz Rosenheim
Hauptstandorte Rosenheim, Altötting und Ingolstadt
Geschäftsgebiet Landkreise Rosenheim, Altötting, Traunstein, Miesbach, Mühldorf, München, Ingolstadt, Eichstätt, Pfaffenhofen, Kelheim, Landshut, Weißenburg-Gunzenhausen
  Größte Genossenschaftsbank Bayerns mit 129 Standorten und rund 2.000 Mitarbeitenden
Mitglieder Über 200.000
Kunden Rund 500.000
Bilanzsumme Rund 16 Mrd. EUR
Kundenvolumen Über 32 Mrd. EUR

Wichtige Informationen zum Verschmelzungsvorhaben der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG und der meine Volksbank Raiffeisenbank eG

Warum soll eine Verschmelzung erfolgen?

Die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG steht für die starke Verbundenheit mit unserer Region. Wir sind wichtiger Bestandteil der regionalen Wirtschaft und kompetenter Ansprechpartner für die Geschäfts- und Privatkunden vor Ort. Jungen Menschen bieten wir attraktive Karrierechancen, wir engagieren uns in vielfältiger Weise im Sport- und Kulturleben und unterstützen lokale / regionale Vereine und Verbände.

Unsere wirtschaftliche und gesellschaftliche Rolle in der Region wollen wir auch in Zukunft sicherstellen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen werden wir diese Anforderungen auch weiterhin erfüllen, wenn wir aus einer Position der Stärke, selbstbestimmt und initiativ, die Weichen stellen. Davon sind wir überzeugt.

Beide Banken sind seit Generationen fest in der Region verwurzelt und erfolgreich tätig. Durch den geplanten Zusammenschluss entsteht für unsere Mitglieder und Kunden eine noch leistungsstärkere genossenschaftliche Bank, die den Herausforderungen der nächsten Jahre noch besser gewachsen sein wird.

Warum soll die Verschmelzung mit der meine Volksbank Raiffeisenbank eG erfolgen?

Die meine Volksbank Raiffeisenbank eG ist, wie wir, eine erfolgreiche Genossenschaftsbank. Beide Banken arbeiten bereits seit vielen Jahren auf verschiedenen Gebieten zusammen. Beide profitieren von ihrer gemeinsamen Basis und ihren jeweiligen Stärken in sich ergänzenden sowohl ländlich als auch städtisch geprägten Geschäftsgebieten. Die Verschmelzung zwischen den Banken ist jetzt aus einer Position der Stärke die richtige Maßnahme, um den aktuellen Herausforderungen proaktiv begegnen zu können. Die Bündelung der Kompetenzbereiche unterstreicht die breite Aufstellung des Hauses und macht es sowohl krisensicherer, als auch zukunftsorientierter.

Wie heißt die neue Bank?

Die gemeinsame Bank wird unter dem Namen „meine Volksbank Raiffeisenbank eG“ firmieren. Identifikation, regionale Verbundenheit und Kundennähe werden dadurch signalisiert.

Welchen Nutzen habe ich als Mitglied / Kunde konkret von dieser Verschmelzung?
  • Bessere Leistungen für Mitglieder und Kunden in den Regionen
    Die wirtschaftliche, regionale Förderung unserer Mitglieder und Kunden steht im Mittelpunkt der gemeinsamen Bank. Von der größeren Einheit versprechen wir uns viele Vorteile: Durch den Zusammenschluss sind wir in der Lage, die dynamischen Veränderungen im Finanzdienstleistungssektor und die damit verbundenen wachsenden Herausforderungen noch besser zu meistern – wie beispielsweise Investitionen in das Beratungsangebot oder in die Digitalisierung.

Unsere Mitglieder und Kunden können somit künftig ein noch größeres und spezielleres Beratungs- und Betreuungsangebot nutzen. Der Fokus liegt für uns dabei im Erhalt der Kundennähe und der Stärkung der regionalen Verankerung. Ein Zusammenschluss führt nach der Überzeugung der beteiligten Banken zu einer noch leistungsstärkeren Genossenschaft.

 

  • Starker und verlässlicher Partner für unsere Privat- und Geschäftskunden
    Durch den Zusammenschluss entsteht eine starke Gemeinschaft, die Mehrwert schafft und gemeinsam die persönliche Betreuung und Kreditversorgung absichert. Die Stabilität des Hauses wird durch eine starke Eigenkapitalbasis unterstrichen. Die Kundennähe für unsere Geschäfts- und Privatkunden sowie ihre persönlichen Ansprechpartner in den Geschäftsstellen bleiben erhalten; zusätzlich können neue Kundengruppen angesprochen werden. Als Motor für die regionale Wirtschaft tragen wir erheblich zum Wachstum in unseren Regionen bei und bleiben ein verlässlicher Partner für unsere Kunden. Durch die weiterhin gelebte Dezentralität wird eine höchstmögliche regionale Identität und Individualität in den Kundenbeziehungen erzielt.

 

  • Attraktiver Arbeitgeber
    Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsteht durch das größere Haus ein noch attraktiverer Arbeitgeber, der interessante berufliche Entwicklungsperspektiven bietet. Die wirtschaftliche Kraft unserer neuen Bank ermöglicht langfristig sichere Arbeitsplätze. Zudem erhöhen wir unsere Attraktivität als Arbeitgeber und Ausbilder bspw. durch Karriereperspektiven über eine Vielzahl an Standorten und bieten eine hohe Anziehungskraft für Berater & Spezialisten.

 

  • Verantwortung für die Region (Investition und Wertschöpfung)
    Unsere neue Bank beschäftigt viele Menschen aus und in der Region. Durch unsere Steuerzahlungen und Investitionen tragen wir als Dienstleister zur Wertschöpfung vor Ort und zur Stärkung der Kaufkraft bei. Wir versprechen uns durch den Zusammenschluss mehr Möglichkeiten für die unterschiedlich geprägten Strukturen und Standortbedingungen in den Regionen. Das nachhaltige Engagement in den Regionen gewährleisten wir mit der gleichen Wertschätzung, wie bisher. Die einzelnen Regionen sind das Herzstück unseres Geschäftsgebietes und werden nach wie vor dezentral betreut. Von den Menschen vor Ort, für die Menschen vor Ort.
Welche Auswirkungen hat die Verschmelzung auf mich als Kunde?

Alle geschlossenen Verträge behalten auch im Zuge einer Verschmelzung ihre Gültigkeit.

Für die Funktionalitäten der VR-BankCard oder Kreditkarte gibt es zunächst keine Änderungen. Kunden, die aus technischen Gründen eine neue Kontonummer erhalten, werden von uns rechtzeitig informiert. Für Umstellung von IBAN/BIC und Bankleitzahl gibt es ausreichende Übergangsfristen, selbstverständlich erfolgt die Umstellung von Daueraufträgen und wesentlichen Zahlungsvorgängen automatisch durch uns.

Kommt es durch die Verschmelzung zu Filialschließungen?

Die regionale Verwurzelung ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Geschäftsmodells. Ein Modell, dass sich seit Generationen erfolgreich bewährt. Beide Partner verfügen über ein dichtes Filialnetz. Ausgelöst durch verändertes Kundenverhalten und dadurch angepasste Nutzung unserer Standorte haben beide Häuser in den letzten Jahren die Geschäftsstellen regelmäßig analysiert und punktuell Anpassungen vorgenommen. Dies wollen wir auch in Zukunft so handhaben und werden unsere Geschäftsstellen an der Kundennutzung ausrichten. Da beide Partner keine Doppelpräsenzen an einem Ort haben, werden durch die Verschmelzung keine Filialen geschlossen. Durch die Stärkung unserer wirtschaftlichen Kraft sichert die Verschmelzung das Angebot unserer Leistungen in der Fläche nachhaltig.

Was bedeutet die Verschmelzung für die Entwicklung der Gewerbesteuerzahlung?

Wichtigste Grundlage für die Gewerbesteuerzahlung ist das zu versteuernde Ergebnis. Mit der Verschmelzung verbessern wir unsere wirtschaftliche Kraft und damit die Basis für die Gewerbesteuer nachhaltig. Dadurch werden wir unserer Verantwortung für unsere Heimat und die Region gerecht.

 

Wie ist der weitere Zeitplan bis zur Verschmelzung?

Durch die noch notwendigen Beschlüsse der Vertreterversammlungen im Juni 2023 soll die Bank, wie bei Verschmelzungen üblich, rückwirkend zum 01.01.2023 entstehen. Die technische und rechtliche Verschmelzung soll im Herbst 2023 umgesetzt werden.

Welche Auswirkungen hat die Verschmelzung für die Mitarbeitenden?

Durch die Verschmelzung entstehen langfristig attraktive Perspektiven für unsere Mitarbeitenden. Durch Geschäftsstellen vor Ort und die vier Betriebsstandorte in Altötting, Bad Aibling, Ingolstadt und Rosenheim werden regionale Arbeitsplätze gesichert.

Die Arbeitsplätze aller Mitarbeitenden bleiben heimatnah erhalten und unsere Attraktivität als wichtiger regionaler Arbeitgeber und Ausbilder steigt weiter durch mehr Flexibilität und neue Karriereperspektiven an zusätzlichen Standorten. Gestärkt können wir die Vorteile regionaler Präsenz, gelebter Kundennähe und nachhaltiger Wettbewerbsfähigkeit aufrechterhalten und weiter ausbauen.

Kommt die Fusion zustande, entsteht eine sehr große Bank. Kann das auf Kosten der Nähe gehen, die für Genossenschaftsbanken ja ein Markenzeichen ist?

Ganz im Gegenteil. Die Fusion sichert die regionale Struktur sogar ab. Es entsteht dadurch eine große, dezentrale und vor allem eine regionale Bank. Indem wir größer werden, können wir uns das Regionale besser leisten. Wir werden auch aufgrund der Fusion keine Filiale schließen. Die Mitarbeiter bleiben an ihren angestammten Sitzen. Sie sind und bleiben für die Kunden die Bank vor Ort. Zudem entsteht Nähe heute ja nicht allein durch persönliche Begegnung, sondern auch durch komfortable, digitale Lösungen. Auch das können wir gemeinsam personell wie finanziell viel leichter voranbringen. Wir geben drei Versprechen an Vertreter, Mitglieder und Kunden: Die Fusion stärkt die Regionalität, die Dezentralität und die Qualität.

Der gemeinsame Name wird meine Volksbank Raiffeisenbank eG sein. Wie wird sichergestellt, dass Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG als kleinerer Partner ihre Relevanz behält?

Indem wir nicht zentralisieren, sondern uns explizit dezentral strukturieren: über drei Vorstandssitze in Ingolstadt, Rosenheim und Altötting und vier Betriebsstandorte ebenfalls in Ingolstadt, Rosenheim und Altötting, zudem in Bad Aibling. Die Vorstandspositionen werden gerecht verteilt.
Da bei uns ein Vertreter 250 Mitglieder vertritt, in Rosenheim hingegen nur 200 Mitglieder, werden wir in Ingolstadt die Zahl der Vertreter nach dem Votum für die Fusion aufstocken. Die Balance zwischen den Partnern stimmt.

Und was kommt auf die Kunden zu? Neue Bankkarten? Neue IBAN?

Das gehen wir pragmatisch an. Die Karten behalten erst einmal ihre Gültigkeit, die IBAN wird sich ändern. Wir werden es für unsere Kunden so komfortabel wie möglich gestalten. So werden wir sämtliche Großabbucher von uns aus über die geänderte IBAN informieren und die Zahlungen, die mit der alten IBAN ankommen werden, intern richtig umleiten.