Alle Jahre wieder ein Scheck für die Weißenburger Kinderstiftung

Mit 750 Euro unterstützt die Weißenburger Kinderstiftung der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG die Wunschbaum-Aktion der Weißenburger Diakonie.

Sich zu Weihnachten nichts wünschen dürfen, weil es an finanziellen Mitteln fehlt?

Das ist traurig – vor allem für Kinder. Doch glücklicherweise gibt es seit mehreren Jahren die Weihnachtshilfsaktion der Diakonie in Weißenburg. An diese können große wie kleine Menschen, die nur wenig Geld zur Verfügung haben, ihre Weihnachtswünsche an Wunschbäume anbringen, die ihnen die Diakonie dann erfüllt. Die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG unterstützt die Wunschbaum-Aktion auch in diesem Jahr. So überreicht die bankeigene Weißenburger Kinderstiftung erneut einen Scheck über 750 Euro an die Diakonie, um die Weihnachtseinkäufe für die Bedürftigen zu unterstützen.

Gerade in der (Vor-) Weihnachtszeit das Augenmerk auf die Bedürfnisse derjenige zu legen, die sonst nicht im Mittelpunkt stehen, ist ein zentrales Anliegen der alljährlichen Wunschbaumaktion des Diakonischen Werkes Weißenburg-Gunzenhausen.

Einen Wunschzettel darf ausfüllen, wer Sozialhilfe, Arbeitslosengeld oder ähnliche Leistungen bezieht. Bei der Wunscherfüllung legt die Weihnachtswunschaktion besonderes Augenmerk auf die Kinder. Die Wünsche reichen von Schuhen und Bekleidung über Spielsachen und Lebensmitteln bis hin zu Zugfahrkarten, um Weihnachtsbesuche machen zu können. Die regionale Ausrichtung der Diakonie-Aktion stellt sicher, dass die Spenden den Mitmenschen vor Ort zugutekommen und stärkt so das Zusammengehörigkeitsgefühl aller Bewohner des Landkreises.

Auf dem Bild von links nach rechts:

Ulla Langer (Sozialpädagogin und verantwortlich bei der Diakonie für die Wunschbaumaktion)

Helmut Kundinger (Stiftungsvorstand Weißenburger Kinderstiftung)

Herbert Brumm (Stiftungsvorstand Weißenburger Kinderstiftung)

Thomas Wallmüller (Stiftungsvorstand Weißenburger Kinderstiftung)